Ausblühungen

 

Die Natur macht Ihnen was weiß

 

Wenn weiße Flecken – also die berüchtigten Ausblühungen – an der Oberfläche des farbigen Steinpflasters auftreten, ist es oft vorbei mit der Freude an farbigen Pflastersteinen. Der Verdacht auf Produktionsfehler ist dann nicht weit, aber meistens unbegründet.

 

Ausblühungen sind eine ganz natürliche Sache. Farbige Pflastersteine werden aus Beton gefertigt - einem reinen Naturprodukt also. Die Herstellung aus Beton erfolgt aus Sand, Kies, Zement und Wasser – wobei man wissen muss, dass Zement wiederum aus Tonerde und Kalkstein gebrannt wird.

 

Wie alle natürlichen Rohstoffe unterliegen auch Ausblühungen vorkommensbedingten Schwankungen in der Zusammensetzung. Durch die Poren des Betons dringt Wasser als Regen, Kondenswasser oder Tau und löst teilweise den Kalk. Die Lösung diffundiert an die Oberfläche, das Wasser verdunstet und zurück bleibt ein schwer löslicher, weißer Kalkschleier.

 

Da die Zusammensetzung des Betons – und damit auch der Kalkanteil – gewissen Schankungen unterliegt und zudem die Witterungseinflüsse (Regen, Schnee, Zugluft, Kälte, Hitze etc.) ständig wechseln, tritt das Phänomen der Ausblühungen mal mehr und mal weniger ausgeprägt auf.

Der chemische Prozess, dem der Kalk bei der Bewitterung unterliegt, ist durch den Austritt an die Steinoberfläche noch nicht abgeschlossen; durch Regen und andere Witterungseinflüsse wird der Kalk langsam abgebaut bzw. weggeschwemmt. Die Ausblühungen verschinden also nach einiger Zeit von selbst. Da nur der Kalk-Anteil, der von den anderen Rohstoffen des Betons nicht fest gebunden ist, an die Oberfläche treten kann, kommt es in der Regel nach dem Verschwinden nicht erneut zu diesem Effekt.

 

Ein Auswechseln der Steine oder andere Maßnahmen gegen die Ausblühungen sind daher nicht angebracht.

 

Kein Beton blüht ewig. Ausblühungen werden in der Regel in etwa 1-2 Jahren vom Regen wieder ausgewaschen. Wer nicht solange warten will, kann mit im Handel erhältlichen Mitteln Abhilfe schaffen. Das hat auch den Vorteil, dass in den obersten Schichten des Betons der Kalk mit ausgewaschen wird. Die Steinoberfläche kann jedoch rauer werden und der Farbton kann sich geringfügig verändern. Es ist daher zu empfehlen, die Mittel erst an einer verdeckten Ecke zu testen, bevor man sie ganzflächig aufträgt.